Monday, 8 July 2013

#SNOWDEN #DerSpiegel Interview #BND #TRANSLATION #EN #NSA #OpNSA

The full transcript (English Language) c/o our mates over at Cryptome!  Plus full English and German language playlists on the latest Edward Snowden, NSA Whistleblower, Asylum application and reactions from around planet earth!



Previously:



"7 July 2013
Snowden Der Spiegel Interview

Translation of Der Spiegel Magazine article, July 7, 2013:



Just before Edward Snowden became a world famous whistleblower, he answered an extensive catalog of questions. These came from, amongst others, Jacob Appelbaum, 30, a developer of encryption and security software. Appelbaum educates international human rights groups and journalists on how to work with the Internet in safe and anonymous way.

He became more publicly know in 2010, when he represented WikiLeaks founder Julian Assange speaking at a hacker conference in New York. Along with Assange and other co-authors he has recently published the interview recording "Cypher Punks: Our Freedom and the future of the Internet."

In the course of investigations into the WikiLeaks disclosures, Appelbaum came to the attention of American authorities, who demanded companies such as Twitter and Google to divulge his accounts. He himself describes his attitude to WikiLeaks as "ambivalent" - and describes below how it came about that he was able to ask Snowden these questions.

In mid-May I was contacted by the documentary-maker Laura Poitras. She told me, that at this time she was in contact with an anonymous NSA source, which had consented to be interviewed by her.
She put together questions and asked me to contribute questions. This was, among other reasons, to determine whether she was really dealing with a NSA whistleblower. We sent our questions via encrypted e-mails. I did not know that the interlocutor was Edward Snowden until he revealed himself as such in public in Hong Kong. He did not know who I was. I had expected that he was someone in their sixties.

The following is an excerpt from a extensive interview which dealt with further points, many of them technical in nature. Some of the questions now appear in a different order to understand the context.

The discussion focused almost exclusively on the activities of the National Security Agency. It is important to know that these questions were not asked as relating to the events of the past week or the last month. They were entirely asked without any unrest, since, at that point, Snowden was still in Hawaii.

At a later stage I was again in direct contact with Snowden, at which time I also revealed my own my identity. He told me then that he gave consent to publish his statements.

+++++
Question: What is the mission of the National Security Agency (NSA) - and how is their job in accordance with the law?

Snowden: It is the mission of the NSA, to be aware of anything of importance going on outside of the United States. This is a considerable task, and the people there are convinced that not knowing everything about everyone could lead to some existential crisis. So, at some point, you believe it's all right is to bend the rules a little. Then, if people hate it that you can bend the rules, it suddenly becomes vital even to to break them.

Question: Are German authorities or politicians involved in the monitoring system ?

Snowden: Yes of course. They (the NSA people -- ed.) are in cahoots with the Germans, as well as with the most other Western countries. We (in the U.S. intelligence apparatus -- ed.) warn the others, when someone we want to catch, uses one of their airports - and they then deliver them to us. The information on this, we can for example pull off of the monitored mobile phone of a suspected hacker’s girlfriend -- who used it in an entirely different country which has nothing to do with the case. The other authorities do not ask us where got the leads, and we do not ask them anything either. That way, they can protect their political staff from any backlash if it came out how massive the global violation of people’s privacy is.

Question: But now as details of this system are revealed, who will be put before a court over this?

Snowden: Before U.S. courts? You're not serious, are you? When the last large wiretapping scandal was investigated - the interception without a court order, which concerned millions of communications - that should really have led to the longest prison sentences in world history. However, then our highest representatives simply stopped the investigation. The question, who is to be accused, is theoretical, if the laws themselves are not respected. Laws are meant for people like you or me - but not for them.

Question: Does the NSA cooperate with other states like Israel?

Snowden: Yes, all the time. The NSA has a large section for that, called the FAD - Foreign Affairs Directorate.

Question: Did the NSA help to write the Stuxnet program? (the malicious program used against the Iranian nuclear facilities -- ed.)

Snowden: The NSA and Israel wrote Stuxnet together.
Question: What are the major monitoring programs active today, and how do international partners help the NSA?

Snowden: The partners in the "Five Eyes" (behind which are hidden the secret services of the Americans, the British, the Australians, New Zealanders and Canadians -- ed.) sometimes go even further than the NSA people themselves. Take the Tempora program of the British intelligence GCHQ for instance. Tempora is the first "I save everything" approach ("Full take") in the intelligence world. It sucks in all data, no matter what it is, and which rights are violated by it. This buffered storage allows for subsequent monitoring; not a single bit escapes. Right now, the system is capable of saving three days’ worth of traffic, but that will be optimized. Three days may perhaps not sound like a lot, but it's not just about connection metadata. "Full take" means that the system saves everything. If you send a data packet and if makes its way through the UK, we will get it. If you download anything, and the server is in the UK, then we get it. And if the data about your sick daughter is processed through a London call center, then ... Oh, I think you have understood.

Question: Can anyone escape?

Snowden: Well, if you had the choice, you should never send information over British lines or British servers. Send even the Queen’s selfies with her lifeguards would be recorded, if they existed.

Question: Do the NSA and its partners apply some kind of wide dragnet method to intercept phone calls, texts and data?

Snowden: Yes, but how much they can record, depends on the capabilities of the respective taps. Some data is held to be more worthwhile, and can therefore be recorded more frequently. But all this is rather a problem with foreign tapping nodes, less with those of the U.S. This makes the monitoring in their own territory so terrifying. The NSA’s options are practically limitless - in terms of computing power, space or cooling capacity for the computers.

Question: The NSA is building a new data center in Utah. What is it for?

Snowden: These are the new mass data storage facilities.

Question: For how long will the information there be stored?

Snowden: Right now it is still so, that the full text of collected material ages very quickly, within a few days, especially given its enormous amount. Unless an analyst marked a target or a particular communication. In that case the communication is saved for all eternity, one always get an authorization for that anyway. The metadata ages less quickly. The NSA at least wants all metadata to be stored forever. Often the metadata is more valuable than the contents of the communication, because in most cases, one can retrieve the content, if there is metadata. And if not, you mark all future communications that fits this metadata and is of interest, so that henceforth it will be recorded completely. The metadata tells you what you actually want from the broader stream.

Question: Do private companies help the NSA?

Snowden: Yes. But it's hard to prove that. The names of the cooperating telecom companies are the crown jewels of the NSA... Generally you can say that multinationals with headquarters in the USA should not be trusted until they prove otherwise. This is unfortunate, because these companies have the ability to deliver the world's best and most reliable services - if they wanted to. To facilitate this, civil rights movements should now use these revelations as a driving force. The Companies should write enforceable clauses into their terms, guaranteeing their clients that they are not being spied on. And they should include technical guarantees. If you could move even a single company to do such a thing, it would improve the security of global communications. And when this appears to not be feasible, you should consider starting one such company yourself.
Q: Are there companies that refuse to to cooperate with the NSA?

Snowden: Yes, but I know nothing of a corresponding list that would meet this. However, there would surely be more companies of this type, if the companies working with the NSA would be punished by the customer. That should be the highest priority of all computer users who believe in the freedom of thoughts.

Question: What are the sites you should beware, if you do not want to become targeted by the NSA?

Snowden: Normally one is marked as a target because of a Facebook profile or because of your emails. The only place which I personally know where you can become a target without this specific labeling, are jihadist forums.

Question: What happens if the NSA has a user in its sights?

Snowden: The target person is completely monitored. An analyst will get a daily report about what has changed in the computer system of the targeted person. There will also be... packages with certain data which the automatic analysis systems have not understood, and so on. The analyst can then decide what he wants to do - the computer of the target person does not belong to them anymore, it then more or less belongs to the U.S. government.



Scan of German version:

Kurz bevor Edward Snowden zum weltweit bekannten Whistleblower wurde, beantwortete er einen umfangreichen Katalog von Fragen. Sie stammten unter anderem von Jacob Appelbaum, 30, einem Entwickler von Verschlüsselungs- und Sicherheitssoftware. Appelbaum unterweist internationale Menschenrechtsgruppen und Journalisten im sicheren und anonymen Umgang mit dem Internet.
Einer breiteren Öffentlichkeit wurde er 2010 bekannt, als er den WikiLeaks-Gründer Julian Assange als Redner bei einer Hacker-Konferenz in New York vertrat. Zusammen mit Assange und weiteren Co-Autoren veröffentlichte er unlängst den Gesprächsband „Cypherpunks: Unsere Freiheit und die Zukunft des Internets“.

Im Zuge der Ermittlungen rund um die WikiLeaks-Enthüllungen ist Appelbaum ins Visier amerikanischer Behörden geraten, die Unternehmen wie Twitter und Google aufgefordert haben, seine Konten preiszugeben. Er selbst bezeichnet seine Haltung zu WikiLeaks als „ambivalent“ – und beschreibt im Folgenden, wie er dazu kam, Fragen an Snowden stellen zu können:

Mitte Mai hat mich die Dokumentarfilmerin Laura Poitras kontaktiert. Sie sagte mir zu diesem Zeitpunkt, sie sei in Kontakt mit einer anonymen NSA-Quelle, die eingewilligt habe, von ihr interviewt zu werden. Sie stellte dafür gerade Fragen zusammen und bot mir an, selbst Fragen beizusteuern.

Es ging unter anderem darum festzustellen, ob es sich wirklich um einen NSA-Whistleblower handelt. Wir schickten unsere Fragen über verschlüsselte E-Mails. Ich wusste nicht, dass der Gesprächspartner Edward Snowden war – bis er sich in Hongkong der Öffentlichkeit offenbarte. Er wusste auch nicht, wer ich war. Ich hatte damit gerechnet, dass es sich um jemanden in den Sechzigern handeln würde.

Das Folgende ist ein Auszug aus einem umfangreicheren Interview, das noch weitere Punkte behandelte, viele davon sind technischer Natur. Einige der Fragen erscheinen jetzt in anderer Reihenfolge, damit sie im Zusammenhang verständlich sind.

Bei dem Gespräch ging es fast ausschließlich um die Aktivitäten der National Security Agency und um ihre Fahig - keiten. Es ist wichtig zu wissen, dass diese Fragen nicht im Zusammenhang mit den Ereignissen der vergangenen Woche oder des vergangenen Monats gestellt wurden. Sie wurden in einer Zeit totaler Ruhe gestellt, als Snowden noch auf Hawaii war.

Ich hatte zu einem spateren Zeitpunkt noch einmal direkten Kontakt mit Snowden, an dem ich auch meine eigene Identitat offenbarte. Er hat mir damals die Einwilligung gegeben, seine Aussagen zu veroffentlichen.

++++++
Frage: Was ist die Aufgabe der National Security Agency (NSA) . und wie ist deren Job mit den Gesetzen in Ubereinstimmung zu bringen?

Snowden: Aufgabe der NSA ist es, von allem Wichtigen zu wissen, das auserhalb der Vereinigten Staaten passiert. Das ist eine betrachtliche Aufgabe, und den Leuten dort wird vermittelt, dass es eine existentielle Krise bedeuten kann, nicht alles uber jeden zu wissen. Und dann glaubt man irgendwann, dass es schon in Ordnung ist, sich die Regeln etwas hinzubiegen. Und wenn die Menschen einen dann dafur hassen, dass man die Regeln verbiegt, wird es auf einmal uberlebenswichtig, sie sogar zu brechen.

Frage: Sind deutsche Behorden oder deutsche Politiker in das Uberwachungssystem verwickelt?

Snowden: Ja naturlich. Die (NSALeute .Red.) stecken unter einer Decke mit den Deutschen, genauso wie mit den meisten anderen westlichen Staaten. Wir (im US-Geheimdienstapparat .Red.) warnen die anderen, wenn jemand, den wir packen wollen, einen ihrer Flughafen benutzt. und die liefern ihn uns dann aus. Die Informationen dafur konnen wir zum Beispiel aus dem uberwachten Handy der Freundin eines verdachtigen Hackers gezogen haben, die es in einem ganz anderen Land benutzt hat, das mit der Sache nichts zu tun hat. Die anderen Behorden fragen uns nicht, woher wir die Hinweise haben, und wir fragen sie nach nichts. So konnen sie ihr politisches Fuhrungspersonal vor dem Backlash (deutsch etwa: Ruckschlag .Red.) schutzen, falls herauskommen sollte, wie massiv weltweit die Privatsphare von Menschen missachtet wird.

Frage: Aber wenn jetzt Details dieses Systems enthullt werden, wer wird dafur vor Gericht gestellt werden?

Snowden: Vor US-Gerichte? Das meinen Sie doch nicht ernst, oder? Als der letzte grose Abhorskandal untersucht wurde . das Abhoren ohne richterlichen Beschluss, das Abermillionen von Kommunikationsvorgangen betraf . hatte das eigentlich zu den langsten Haftstrafen der Weltgeschichte fuhren mussen. Aber dann haben unsere hochsten Vertreter die Untersuchung einfach gestoppt. Die Frage, wer theoretisch angeklagt werden konnte, ist hinfallig, wenn die Gesetze nicht respektiert werden. Gesetze sind gedacht fur Leute wie Sie oder mich . nicht aber fur die.

Frage: Kooperiert die NSA mit anderen Staaten wie Israel?

Snowden: Ja, die ganze Zeit. Die NSA hat eine grose Abteilung dafur, sie heist FAD . Foreign Affairs Directorate.

Frage: Hat die NSA geholfen, Stuxnet zu programmieren? (Jenes Schadprogramm, das gegen iranische Atomanlagen eingesetzt wurde .Red.)

Snowden: Die NSA und Israel haben Stuxnet zusammen geschrieben.

Frage:Welche grosen Uberwachungsprogramme sind heute aktiv, und wie helfen internationale Partner der NSA?

Snowden: Die Partner bei den "Five Eyes" (dahinter verbergen sich die Geheimdienste der Amerikaner, der Briten, der Australier, der Neuseelander und der Kanadier .Red.) gehen manchmal weiter als die NSA-Leute selbst. Nehmen wir das Tempora-Programm des britischen Geheimdienstes GCHQ. Tempora ist der erste .Ich speichere allesg-Ansatz (.Full takeg) in der Geheimdienstwelt. Es saugt alle Daten auf, egal worum es geht und welche Rechte dadurch verletzt werden. Dieser Zwischenspeicher macht nachtragliche Uberwachung moglich, ihm entgeht kein einziges Bit. Jetzt im Moment kann er den Datenverkehr von drei Tagen speichern, aber das wird noch optimiert. Drei Tage, das mag vielleicht nicht nach viel klingen, aber es geht eben nicht nur um Verbindungsdaten. .Full takeg heist, dass der Speicher alles aufnimmt. Wenn Sie ein Datenpaket verschicken und wenn das seinen Weg durch Grosbritannien nimmt, werden wir es kriegen. Wenn Sie irgendetwas herunterladen, und der Server steht in Grosbritannien, dann werden wir es kriegen. Und wenn die Daten Ihrer kranken Tochter in einem Londoner Call Center verarbeitet werden, dann c Ach, ich glaube, Sie haben verstanden.

Frage: Kann man dem entgehen?

Snowden: Na ja, wenn man die Wahl hat, sollte man niemals Informationen durch britische Leitungen oder uber britische Server schicken. Sogar Selfies (meist mit dem Handy fotografierte Selbstportrats .Red.) der Konigin fur ihre Bademeister wurden mitgeschnitten, wenn es sie gabe.

Frage: Arbeiten die NSA und ihre Partner mit einer Art Schleppnetz-Methode, um Telefonate, Texte und Daten abzufangen?

Snowden: Ja, aber wie viel sie mitschneiden konnen, hangt von den Moglichkeiten der jeweiligen Anzapfstellen ab. Es gibt Daten, die fur ergiebiger gehalten werden und deshalb haufiger mitgeschnitten werden konnen. Aber all das ist eher ein Problem bei auslandischen Anzapf-Knotenpunkten, weniger bei US-amerikanischen. Das macht die Uberwachung auf eigenem Gebiet so erschreckend. Die Moglichkeiten der NSA sind praktisch grenzenlos . was die Rechenleistung angeht, was den Platz oder die Kuhlkapazitaten fur die Computer angeht.

Frage: Die NSA baut ein neues Datenzentrum in Utah. Wozu dient es?

Snowden: Das sind die neuen Massendatenspeicher.

Frage: Für wie lange werden die gesammelten Daten aufbewahrt?

Snowden: Jetzt im Moment ist es noch so, dass im Volltext gesammeltes Material sehr schnell altert, innerhalb von ein paar Tagen, vor allem durch seine gewaltige Masse. Es sei denn, ein Analytiker markiert ein Ziel oder eine bestimmte Kommunikation. In dem Fall wird die Kommunikation bis in alle Ewigkeit gespeichert, eine Berechtigung dafür bekommt man immer. Die Metadaten (also Verbindungsdaten, die verraten, wer wann mit wem kommuniziert hat –Red.) altern weniger schnell. Die NSA will, dass wenigstens alle Metadaten für immer gespeichert werden können. Meistens sind die Metadaten wertvoller als der Inhalt der Kommunikation. Denn in den meisten Fällen kann man den Inhalt wiederbesorgen, wenn man die Metadaten hat. Und falls nicht, kann man alle künftige Kommunikation, die zu diesen Metadaten passt und einen interessiert, so markieren, dass sie komplett aufgezeichnet wird. Die Metadaten sagen einem, was man vom breiten Datenstrom tatsächlich haben will.

Frage: Helfen Privatunternehmen der NSA?

Snowden: Ja. Aber es ist schwer, das nachzuweisen. Die Namen der kooperie - renden Telekom-Firmen sind die Kronjuwelen der NSA … Generell kann man sagen, dass man multinationalen Konzernen mit Sitz in den USA nicht trauen sollte, bis sie das Gegenteil bewiesen haben. Das ist bedauerlich, denn diese Unternehmen hätten die Fähigkeiten, den weltweit besten und zuverlässigsten Service zu liefern – wenn sie es denn wollten. Um das zu erleichtern, sollten Bürgerrechtsbewegungen diese Enthüllungen jetzt nutzen, um sie anzutreiben. Die Unternehmen sollten einklagbare Klauseln in ihre Nutzungsbedingungen schreiben, die ihren Kunden garantieren, dass sie nicht ausspioniert werden. Und sie müssen technische Sicherungen einbauen. Wenn man auch nur eine einzige Firma zu so etwas bewegen könnte, würde das die Sicherheit der weltweiten Kommunikation verbessern. Und wenn das nicht zu schaffen ist, sollte man sich überlegen, selbst eine solche Firma zu gründen.

Frage: Gibt es Unternehmen, die sich weigern, mit der NSA zu kooperieren?

Snowden: Ja, aber ich weiß nichts von einer entsprechenden Liste. Es würde jedoch sicher mehr Firmen dieser Art geben, wenn die kollaborierenden Konzerne von den Kunden abgestraft würden. Das sollte höchste Priorität aller Computernutzer sein, die an die Freiheit der Gedanken glauben.

Frage: Vor welchen Websites sollte man sich hüten, wenn man nicht ins Visier der NSA geraten will?

Snowden: Normalerweise wird man aufgrund etwa des Facebook-Profils oder der eigenen E-Mails als Zielobjekt markiert. Der einzige Ort, von dem ich persönlich weiß, dass man ohne diese spezifische Markierung zum Ziel wer - den kann, sind die Foren von Dschihadisten.

Frage: Was passiert, wenn die NSA einen Nutzer im Visier hat?

Snowden: Die Zielperson wird komplett überwacht. Ein Analytiker wird täglich einen Report über das bekommen, was sich im Computersystem der Zielperson geändert hat. Es wird auch … Pakete jener Daten geben, die die automatischen Analysesysteme nicht verstanden haben, und so weiter. Der Analytiker kann entscheiden, was er tun will – der Computer der Zielperson gehört nicht mehr ihr, er gehört dann quasi der USRegierung.
Jacob Appelbaum,
Laura Poitras"

Source:

http://cryptome.org/2013/07/snowden-spiegel-13-0707-en.htm

Mor

English translation provided by A: http://pastebin.com/zVC14byX

Humanity Arising #Ascension2013 #TRUTH



The White Rabbit!
#BankstersRabbit

URGENT:  PLEASE DONATE TODAY!
Or alternatively help yourself products & services selected by The White Rabbit! U4 Human!

BONUS Snowden - The Tunes! LOL




REAL REALITY?!  #Operation #OccupyTheBanks RT

No comments :

Post a comment

Only members (obviously) can comment; no moderation; direct to page.

Note: only a member of this blog may post a comment.