Friday, 7 February 2014

#GERMAN CONSTITUTIONAL COURT #ECB UNLIMITED #BOND PURCHASES **ILLEGAL** #ECB

In full, in English, and then, in DEUTSCH! ;)   Those BANKSTERS MINIONS, oh WHAT A DAY!

Friday, 7 February 2014

#CITYOFLONDON OPEN LETTER 2: 'MASTERS OF THE UNIVERSE' #WALLSTREET

Death squad on the way in; death squad on the way out; and when you arrive; DEATH SQUAD! Perfect!  Feeling REALLY CLEVER NOW, are we .. Master of the UNIVERSE; global JOKE, more like!  HAHAHAHAHAHAHA!


But first, the effects, of the people, they work for ... Just in case, you were thinking of being MERCIFUL; think ... AGAIN! :) 
Targeted individual RFID scan ... by TInUS


"Principal Proceedings ESM/ECB: Pronouncement of the Judgment and Referralfor a Preliminary Ruling to the Court of Justice of the European Union

Based on the oral hearing of 11 and 12 June 2013 (see press releases no. 29/2013 of 19 April 2013 and no. 36/2013 of 14 May 2013), on Tuesday 18 March 2014, 10:00 am, in the Courtroom of the Federal Constitutional Court, “Waldstadt” seat, Rintheimer Querallee 11, 76131 Karlsruhe the Second Senate of the Federal Constitutional Court will pronounce its judgment on the subjects of the proceedings that relate to the establishment of the European Stability Mechanism (ESM) and the Treaty of 2 March 2012 on Stability, Coordination and Governance in the Economic and Monetary Union (Fiscal Compact). The conditions for accreditation will be announced at a later stage; currently, no accreditations are possible. The Senate has separated the matters that relate to the OMT Decision of the Governing Council of the European Central Bank of 6 September 2012, stayed these proceedings and referred several questions to the Court of Justice of the European Union for a preliminary ruling. The subject of the questions referred for a preliminary ruling is in particular whether the OMT Decision is compatible with the primary law of the European Union. In the view of the Senate, there are important reasons to assume that it exceeds the European Central Bank’s monetary policy mandate and thus infringes the powers of the Member States, and that it violates the prohibition of monetary financing of the budget. While the Senate is thus inclined to regard the OMT Decision as an ultra vires act, it also considers it possible that if the OMT Decision were interpreted restrictively in the light of the Treaties, conformity with primary law could be achieved. The Senate decided with 6:2 votes; Justice Lübbe-Wolff and Justice Gerhardt both delivered a separate opinion. Facts of the Cases:

In a reasonable assessment of their applications, the complainants and 
the applicant challenge, first, the participation of the German 
Bundesbank in the implementation of the Decision of the Governing 
Council of the European Central Bank of 6 September 2012 on Technical 
Features of Outright Monetary Transactions (OMT Decision), and secondly, 
that the German Federal Government and the German Bundestag failed to 
act regarding this Decision. The OMT Decision envisages that the 
European System of Central Banks can purchase government bonds of 
selected Member States up to an unlimited amount if, and as long as, 
these Member States, at the same time, participate in a reform programme 
as agreed upon with the European Financial Stability Facility or the 
European Stability Mechanism. The stated aim of the Outright Monetary 
Transactions is to safeguard an appropriate monetary policy transmission 
and the consistency or “singleness” of the monetary policy. The OMT 
Decision has not yet been put into effect. 

Essential Considerations of the Senate: 

1. According to the established case-law of the Federal Constitutional 
Court, the Court’s powers of review cover the examination of whether 
acts of European institutions and agencies are based on manifest 
transgressions of powers or affect the area of constitutional identity 
of the Basic Law, which cannot be transferred and is protected by Art. 
79 sec. 3 of the Basic Law (Grundgesetz – GG). 

2. If the OMT Decision violated the European Central Bank’s monetary 
policy mandate or the prohibition of monetary financing of the budget, 
this would have to be considered an ultra vires act. 

a) Pursuant to the Federal Constitutional Court’s Honeywell decision 
(BVerfGE 126, 286), such an ultra vires act requires a sufficiently 
qualified violation. This means that the act of authority of the 
European Union must be manifestly in violation of powers, and that the 
challenged act entails a structurally significant shift in the 
allocation of powers to the detriment of the Member States. 

b) The mandate of the European Central Bank is limited in the Treaties 
to the field of monetary policy (Art. 119 and 127 et seq. TFEU, Art. 17 
et seq. ESCB Statute). It is not authorised to pursue its own economic 
policy but may only support the general economic policies in the Union 
(Art. 119 sec. 2, Art. 127 sec. 1 sentence 2 TFEU; Art. 2 sentence 2 
ESCB Statute). If one assumes – subject to the interpretation by the 
Court of Justice of the European Union – that the OMT Decision is to be 
qualified as an independent act of economic policy, it clearly violates 
this distribution of powers. Such a shifting of powers would also be 
structurally significant, because the OMT Decision could be superimposed 
onto assistance measures which are part of the “Euro rescue policy” and 
which belong to the core aspects of the Member States’ economic policy 
responsibilities (cf. Art. 136 sec. 3 TFEU). Moreover, the Outright 
Monetary Transactions can lead to a considerable redistribution between 
the Member States, and can thus gain effects of a system of fiscal 
redistribution, which is not entailed by the European Treaties. 

c) Should the OMT Decision violate the prohibition of monetary financing 
of the budget (Art. 123 TFEU), this, too, would have to be considered a 
manifest and structurally significant transgression of powers. The 
violation would be manifest because primary law stipulates an explicit 
prohibition of monetary financing of the budget and thus unequivocally 
excludes such powers of the European Central Bank. The violation would 
also be structurally significant, because the prohibition of monetary 
financing of the budget is one of the fundamental rules for the design 
of the Monetary Union as a “community of stability”. Apart from this, it 
safeguards the overall budgetary responsibility of the German Bundestag. 

3. The existence of an ultra vires act as understood above creates an 
obligation of German authorities to refrain from implementing it and a 
duty to challenge it. These duties can be enforced before the 
Constitutional Court at least insofar as they refer to constitutional 
organs. 

a) It is derived from the responsibility with respect to integration 
that the German Bundestag and the Federal Government are obliged to 
safeguard compliance with the integration programme and, in case of 
manifest and structurally significant transgressions of powers by 
European Union organs, to actively pursue the goal to reach compliance 
with the integration programme. They can retroactively legitimise the 
assumption of powers by initiating a corresponding change of primary 
law, and by formally transferring the exercised sovereign powers in 
proceedings pursuant to Art. 23 sec. 1 sentences 2 and 3 GG. However, 
insofar as this is not feasible or wanted, they are generally obliged 
within their respective powers, to pursue the reversal of acts that are 
not covered by the integration programme, with legal or political means, 
and – as long as the acts continue to have effect – to take adequate 
precautions to ensure that the domestic effects remain as limited as 
possible. 

b) A violation of these duties violates individual rights of the voters 
that can be asserted with a constitutional complaint. According to the 
established case-law of the Senate, Art. 38 sec. 1 sentence 1 GG is 
violated if the right to vote is in danger of being rendered ineffective 
in an area that is essential for the political self-determination of the 
people. On the other hand, Art. 38 sec. 1 sentence 1 GG does not entail 
a right to have the legality of decisions taken by a democratic majority 
reviewed by the Federal Constitutional Court. 

Vis-à-vis manifest and structurally significant transgressions of the 
mandate by the European institutions, the safeguard provided by Art. 38 
sec. 1 sentence 1 GG also consists of a procedural element: In order to 
safeguard their democratic influence in the process of European 
integration, citizens who are entitled to vote generally have a right to 
have a transfer of sovereign powers only take place in the ways 
envisaged, which are undermined when there is a unilateral usurpation of 
powers. A citizen can therefore demand that the Bundestag and the 
Federal Government actively deal with the question of how the 
distribution of powers can be restored, and that they decide which 
options they want to use to pursue this goal. An ultra vires act can 
further be the object of Organstreit proceedings [proceedings relating 
to disputes between constitutional organs]. 

4. Subject to the interpretation by the Court of Justice of the European 
Union, the Federal Constitutional Court considers the OMT Decision 
incompatible with primary law; another assessment could, however, be 
warranted if the OMT Decision could be interpreted in conformity with 
primary law. 

a) The OMT Decision does not appear to be covered by the mandate of the 
European Central Bank. The monetary policy is to be distinguished 
according to the wording, structure, and purpose of the Treaties from 
(in particular) the economic policy, which primarily falls into the 
responsibility of the Member States. Relevant to the delimitation are 
the immediate objective of an act, which is to be determined 
objectively, the instruments envisaged to achieve the objective, and its 
link to other provisions. 

The classification of the OMT Decision as an act of economic policy is 
supported by its immediate objective, which is to neutralise spreads on 
government bonds of selected Member States of the euro currency area. 
According to the European Central Bank, these spreads are partly based 
on fear of investors of a reversibility of the euro; however, according 
to the Bundesbank, such interest rate spreads only reflect the 
scepticism of market participants that individual Member States will 
show sufficient budgetary discipline to stay permanently solvent. 

The purchase of government bonds from selected Member States only is a 
further indication of the OMT Decision being an act of economic policy 
because the monetary policy framework of the European System of Central 
Banks does generally not have an approach which would differentiate 
between individual Member States. The parallelism of the OMT with 
assistance programmes of the EFSF or the ESM and the risk of undermining 
their objectives and requirements confirm this assessment. The purchase 
of government bonds to provide relief to individual Member States that 
is envisaged by the OMT Decision appears, in this context, as the 
functional equivalent to an assistance measure of the above-mentioned 
institutions – albeit without their parliamentary legitimation and 
monitoring. 

b) Art. 123 sec. 1 TFEU prohibits the European Central Bank from 
purchasing government bonds directly from the emitting Member States. It 
seems obvious that this prohibition may not be circumvented by 
functionally equivalent measures. The above-mentioned aspects, namely 
the neutralisation of interest rate spreads, selectivity of purchases, 
and the parallelism with EFSF and ESM assistance programmes indicate 
that the OMT Decision aims at a prohibited circumvention of Art. 123 
sec. 1 TFEU. The following aspects can be added: The willingness to 
participate in a debt cut with regard to the bonds to be purchased; the 
increased risk; the option to keep the purchased government bonds to 
maturity; the interference with the price formation on the market, and 
the encouragement, coming from the ECB’s Governing Council, of market 
participants to purchase the bonds in question on the primary market. 

c) In the view of the Federal Constitutional Court, the objective 
mentioned by the European Central Bank to justify the OMT Decision, 
namely to correct a disruption to the monetary policy transmission 
mechanism, cannot change this assessment. The fact that the purchase of 
government bonds can, under certain conditions, also help to support the 
monetary policy objectives of the European System of Central Banks does 
not turn the OMT Decision itself into an act of monetary policy. If 
purchasing of government bonds were admissible every time the monetary 
policy transmission mechanism is disrupted, it would amount to granting 
the European Central Bank the power to remedy any deterioration of the 
credit rating of a euro Member State through the purchase of that 
state’s government bonds. This would largely suspend the prohibition of 
monetary financing of the budget. 

d) In the view of the Federal Constitutional Court, the OMT Decision 
might not be objectionable if it could be interpreted or limited in its 
validity in conformity with primary law in such a way that it would not 
undermine the conditionality of the assistance programmes of the EFSF 
and the ESM, and would indeed only be of a supportive nature with regard 
to the economic policies in the Union. In light of Art. 123 TFEU, this 
would probably require that the acceptance of a debt cut must be 
excluded, that government bonds of selected Member States are not 
purchased up to unlimited amounts, and that interferences with price 
formation on the market are to be avoided where possible. Statements by 
the representatives of the European Central Bank in the course of the 
proceedings and the oral hearing before the Senate suggest that such an 
interpretation in conformity with primary law would most likely be 
compatible with the meaning and purpose of the OMT Decision. 

5. Whether the OMT Decision and its implementation could also violate 
the constitutional identity of the Basic Law is currently not clearly 
foreseeable and depends, among other factors, on the content and scope 
of the OMT Decision as interpreted in conformity with primary law. 

Separate Opinion of Justice Lübbe-Wolff: 

In an effort to secure the rule of law, a court may happen to exceed 
judicial competence. In my view, this has occurred here. The motions 
should have been rejected as inadmissible. How Bundestag and Federal 
Government are to react to a violation, martial or non-martial, of 
German sovereign rights is a question that cannot reasonably be answered 
by rules making certain predetermined positive actions mandatory. 
Selecting from the variety of possible reactions, which range from 
expressions of disapproval to an exit from the Monetary Union, can only 
be a matter of political discretion. Accordingly, it comes as no 
surprise that no such rules are detectable either in the text of the 
Constitution or in the case-law interpreting it. 

The assumption that under specified conditions not only acts of German 
federal organs which positively restrict sovereign rights, but also mere 
inaction in the face of qualified transgressions on the part of the 
European Union can be challenged on the basis of Art. 38 sec. 1 GG 
departs from earlier case-law, just recently corroborated, according to 
which parliamentary or governmental inaction is contestable in 
constitutional complaint proceedings only if the complainant can rely on 
an explicit constitutional mandate substantially specifying the content 
and reach of the alleged duty to act. With respect to Organstreit 
challenges of inaction, too, the Senate has just recently repeated that 
they are admissible only if directed against a specific omission, i.e. 
against the omission of a specific action which can arguably be 
presented as constitutionally imperative. Moreover, the notion that a 
mere omission of certain governmental behaviour on the Union level can 
be a proper object of constitutional complaint would seem to stand in 
contrast to recent case-law according to which even positive acts of 
governmental cooperation in EU decisions or in intergovernmental 
decisions related to the Union will not be examined. 

Separate Opinion of Justice Gerhardt:

I hold that the constitutional complaints and the application in the 
Organstreit proceedings, in so far as they relate to the OMT Decision, 
are inadmissible. The Senate’s decision extends the possibilities of the 
individual to initiate via Art. 38 sec. 1 GG – without connection to a 
substantive fundamental right – a review of the acts of Union 
institutions by the Constitutional Court. By admitting such an ultra 
vires review, the door is opened to a general right to have the laws 
enforced (allgemeiner Gesetzesvollziehungsanspruch), which the Basic Law 
does not contain. 

The responsibility with respect to integration 
(Integrationsverantwortung) of the German constitutional organs exists 
vis-à-vis the general public, and yields nothing for the construction of 
a subjective right of any person entitled to vote to have constitutional 
organs take action. With regard to the question of whether there exists 
a qualified ultra vires act, the Federal Government and the Bundestag 
must have a margin of appreciation and discretion, which the citizen 
needs to accept. The decision is based on the assumption that a 
transgression of powers can also be manifest if it is preceded by a 
lengthy clarification process. This case shows in abundant clarity how 
difficult it is to handle the criterion “manifest”. Monetary and 
economic policies relate to each other and cannot be strictly separated. 
In an overall assessment, it seems to me that the claim, that the 
objective of the OMT Decision is first and foremost the re-establishment 
of the monetary transmission mechanism, cannot be contradicted with the 
unequivocalness to be required. 

That, with the help of the Federal Constitutional Court, an individual 
may steer the Bundestag’s right of initiative into a specific direction, 
does not fit into the constitutional framework of parliamentary work. 
The citizens can influence the way and objectives of the political 
process through petitions, the political parties and Members of 
Parliament, and in particular through the media. The Bundestag could 
readily have criticised the OMT Decision by political means, threatened, 
if necessary, to bring proceedings for annulment before the Court of 
Justice of the European Union, waited for the reactions of the European 
Central Bank and the financial markets and then taken further steps. The 
fact that it did none of this does not indicate a democratic deficit, 
but is an expression of its majority decision for a certain policy when 
handling the sovereign debt crisis in the euro currency area. 


This press release is also available in the original german version.


A TUNE just for YOU Master of the Universe ;) DEATH SQUAD LIVE!
TOP TUNE!Sacred Reich - Death Squad (LIVE)  


Sacred Reich - Death Squad (LIVE) by Qello http://dai.ly/xs83d4/123013

FREE #BITCOIN TUTORIALS http://www.open-transactions.com



Mor!

Hauptsacheverfahren ESM/EZB: Urteilsverkündung sowie
Vorlage an den Gerichtshof der Europäischen Union


Der Zweite Senat des Bundesverfassungsgerichts wird auf Grundlage der
mündlichen Verhandlung vom 11. und 12. Juni 2013 (siehe Pressemitteilungen
Nr. 29/2013 vom 19. April 2013 und Nr. 36/2013 vom 14. Mai 2013) am
     
        Dienstag, 18. März 2014, 10.00 Uhr,
        im Sitzungssaal des Bundesverfassungsgerichts,
        Amtssitz „Waldstadt“, Rintheimer Querallee 11, 76131 Karlsruhe

sein Urteil zu den Verfahrensgegenständen im Zusammenhang mit der
Einrichtung des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) und mit dem
Vertrag vom 2. März 2012 über Stabilität, Koordinierung und Steuerung in
der Wirtschafts- und Währungsunion (Fiskalpakt) verkünden. Die
Akkreditierungsbedingungen werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt
gegeben; derzeit sind noch keine Akkreditierungen möglich.

Die Verfahrensgegenstände, die sich auf den OMT-Beschluss des Rates der
Europäischen Zentralbank vom 6. September 2012 beziehen, hat der Senat
abgetrennt, diese Verfahren ausgesetzt und dem Gerichtshof der
Europäischen Union mehrere Fragen zur Vorabentscheidung vorgelegt.
Gegenstand der Vorlagefragen ist insbesondere, ob der OMT-Beschluss mit
dem Primärrecht der Europäischen Union vereinbar ist. Nach Auffassung
des Senats sprechen gewichtige Gründe dafür, dass er über das Mandat der
Europäischen Zentralbank für die Währungspolitik hinausgeht und damit in
die Zuständigkeit der Mitgliedstaaten übergreift sowie gegen das Verbot
monetärer Haushaltsfinanzierung verstößt. Der Senat neigt deshalb zur
Annahme eines Ultra-vires-Aktes, hält es aber für möglich, durch eine
einschränkende Auslegung des OMT-Beschlusses im Lichte der Verträge zu
einer Konformität mit dem Primärrecht zu gelangen. Die Entscheidung ist
mit 6:2 Stimmen ergangen; die Richterin Lübbe-Wolff und der Richter
Gerhardt haben jeweils ein Sondervotum abgegeben.

Zum Sachverhalt:

Die Beschwerdeführer der Verfassungsbeschwerden und die Antragstellerin
des Organstreitverfahrens wenden sich bei verständiger Würdigung ihrer
Anträge zum einen gegen die Mitwirkung der Deutschen Bundesbank an der
Umsetzung des Beschlusses des Rates der Europäischen Zentralbank vom 6.
September 2012 über Technical features of Outright Monetary Transactions
(„OMT-Beschluss“), zum anderen dagegen, dass die Bundesregierung und der
Deutsche Bundestag in Ansehung dieses Beschlusses untätig geblieben
sind. Im OMT-Beschluss ist vorgesehen, dass das Europäische System der
Zentralbanken Staatsanleihen ausgewählter Mitgliedstaaten in
unbegrenzter Höhe ankaufen kann, wenn und solange diese Mitgliedstaaten
zugleich an einem mit der Europäischen Finanzstabilisierungsfazilität
(EFSF) oder dem Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) vereinbarten
Reformprogramm teilnehmen. Erklärtes Ziel ist die Sicherstellung einer
ordnungsgemäßen geldpolitischen Transmission und der Einheitlichkeit der
Geldpolitik. Der OMT-Beschluss ist bislang nicht umgesetzt worden.

Wesentliche Erwägungen des Senats:

1. Die Kontrollaufgabe des Bundesverfassungsgerichts erstreckt sich nach
ständiger Rechtsprechung darauf, ob Handlungen von Organen und
Einrichtungen der Europäischen Union auf ersichtlichen
Kompetenzüberschreitungen beruhen oder den nicht übertragbaren Bereich
der durch Art. 79 Abs. 3 GG geschützten Verfassungsidentität des
Grundgesetzes betreffen.

2. Verstieße der OMT-Beschluss gegen das währungspolitische Mandat der
Europäischen Zentralbank oder gegen das Verbot monetärer
Haushaltsfinanzierung, läge darin ein Ultra-vires-Akt.

a) Nach der Honeywell-Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts
(BVerfGE 126, 286) ist dazu ein hinreichend qualifizierter Verstoß
erforderlich. Dieser setzt voraus, dass das kompetenzwidrige Handeln der
Unionsgewalt offensichtlich ist und der angegriffene Akt im
Kompetenzgefüge zu einer strukturell bedeutsamen Verschiebung zulasten
der Mitgliedstaaten führt.

b) Die Verträge enthalten ein auf die Währungspolitik beschränktes
Mandat der Europäischen Zentralbank (Art. 119 und 127 ff. AEUV und Art.
17 ff. ESZB-Satzung). Sie ist nicht zu einer eigenständigen
Wirtschaftspolitik ermächtigt, sondern darauf beschränkt, die
Wirtschaftspolitik in der Union zu unterstützen (Art. 119 Abs. 2, Art.
127 Abs. 1 Satz 2 AEUV; Art. 2 Satz 2 ESZB-Satzung). Geht man -
vorbehaltlich der Auslegung durch den Gerichtshof der Europäischen Union
- davon aus, dass der OMT-Beschluss als eigenständige
wirtschaftspolitische Maßnahme zu qualifizieren ist, so verstößt er
offensichtlich gegen diese Kompetenzverteilung. Diese
Kompetenzverschiebung wäre auch strukturell bedeutsam, denn der
OMT-Beschluss kann Hilfsmaßnahmen im Rahmen der „Eurorettungspolitik“
überlagern, die zum Kernbereich der wirtschaftspolitischen Kompetenz der
Mitgliedstaaten rechnen (vgl. Art. 136 Abs. 3 AEUV). Zudem können die
Outright Monetary Transactions zu einer erheblichen Umverteilung
zwischen den Mitgliedstaaten führen und damit Züge eines
Finanzausgleichs annehmen, den die europäischen Verträge nicht vorsehen.

c) Auch soweit der OMT-Beschluss gegen das Verbot monetärer
Haushaltsfinanzierung (Art. 123 Abs. 1 AEUV) verstoßen sollte, läge
darin eine offensichtliche und strukturell bedeutsame
Kompetenzüberschreitung. Der Verstoß wäre offensichtlich, weil das
Primärrecht das Verbot ausdrücklich normiert und Kompetenzen der
Europäischen Zentralbank insoweit zweifelsfrei ausschließt. Er wäre auch
strukturell bedeutsam, denn das Verbot monetärer Haushaltsfinanzierung
ist eine der zentralen Regeln für die Ausgestaltung der Währungsunion
als Stabilitätsunion. Zudem sichert es die haushaltspolitische
Gesamtverantwortung des Deutschen Bundestages ab.

3. Die Bejahung eines Ultra-vires-Aktes in diesem Sinne löste
Unterlassungs- und Handlungspflichten deutscher Staatsorgane aus. Diese
sind vor dem Bundesverfassungsgericht jedenfalls insoweit einklagbar,
als sie sich auf Verfassungsorgane beziehen.

a) Aus der Integrationsverantwortung erwächst für den Bundestag und die
Bundesregierung die Pflicht, über die Einhaltung des
Integrationsprogramms zu wachen und bei offensichtlichen und strukturell
bedeutsamen Kompetenzüberschreitungen durch Organe der Europäischen
Union aktiv auf die Einhaltung des Integrationsprogramms hinzuwirken.
Eine Kompetenzanmaßung können sie nachträglich legitimieren, indem sie
eine Änderung des Primärrechts anstoßen und die in Anspruch genommenen
Hoheitsrechte im Verfahren nach Art. 23 Abs. 1 Satz 2 und 3 GG förmlich
übertragen. Soweit dies nicht möglich oder nicht gewollt ist, sind sie
dagegen grundsätzlich verpflichtet, im Rahmen ihrer jeweiligen
Kompetenzen mit rechtlichen oder mit politischen Mitteln auf die
Aufhebung vom Integrationsprogramm nicht gedeckter Maßnahmen hinzuwirken
sowie - solange die Maßnahmen fortwirken - geeignete Vorkehrungen dafür
zu treffen, dass die innerstaatlichen Auswirkungen der Maßnahmen so weit
wie möglich begrenzt bleiben. b) Ein Verstoß gegen diese Pflichten
verletzt subjektive, mit der Verfassungsbeschwerde rügefähige Rechte der
Wahlberechtigten. Nach gefestigter Rechtsprechung des Senats ist Art. 38
Abs. 1 Satz 1 GG verletzt, wenn das Wahlrecht in einem für die
politische Selbstbestimmung des Volkes wesentlichen Bereich leerzulaufen
droht. Dagegen gewährt Art. 38 Abs. 1 Satz 1 GG keinen Anspruch auf eine
Rechtmäßigkeitskontrolle demokratischer Mehrheitsentscheidungen durch
das Bundesverfassungsgericht.

Gegenüber offensichtlichen und strukturell bedeutsamen
Kompetenzüberschreitungen durch die europäischen Organe hat der Schutz
aus Art. 38 Abs. 1 Satz 1 GG auch eine verfahrensmäßige Komponente: Der
wahlberechtigte Bürger hat zur Sicherung seiner demokratischen
Einflussmöglichkeit im Prozess der europäischen Integration
grundsätzlich ein Recht darauf, dass eine Verlagerung von Hoheitsrechten
nur in den dafür vorgesehenen Formen erfolgt, die bei einer
eigenmächtigen Kompetenzanmaßung jedoch unterlaufen werden. Der Bürger
kann deshalb verlangen, dass Bundestag und Bundesregierung sich aktiv
mit der Frage auseinandersetzen, wie die Kompetenzordnung
wiederhergestellt werden kann, und eine positive Entscheidung darüber
herbeiführen, welche Wege dafür beschritten werden sollen. Ein
Ultra-vires-Akt kann ferner Gegenstand eines Organstreits sein.

4. Vorbehaltlich der Auslegung durch den Gerichtshof der Europäischen
Union ist der OMT-Beschluss nach Einschätzung des
Bundesverfassungsgerichts mit dem Primärrecht unvereinbar; eine andere
Beurteilung könnte allerdings bei einer primärrechtskonformen Auslegung
des OMT-Beschluss geboten sein.

a) Der OMT-Beschluss dürfte nicht vom Mandat der Europäischen
Zentralbank gedeckt sein. Die Währungspolitik ist nach Wortlaut,
Systematik und Zielsetzung der Verträge insbesondere von der primär den
Mitgliedstaaten zustehenden Wirtschaftspolitik abzugrenzen. Für die
Abgrenzung kommt es auf die objektiv zu bestimmende unmittelbare
Zielsetzung einer Maßnahme, die zur Erreichung dieses Ziels gewählten
Mittel sowie ihre Verbindung zu anderen Regelungen an. Für die
Einordnung des OMT-Beschlusses als wirtschaftspolitische Maßnahme
spricht die unmittelbare Zielsetzung, Zinsaufschläge auf Staatsanleihen
einzelner Mitgliedstaaten des Euro-Währungsgebietes zu neutralisieren.
Diese beruhen nach Auffassung der Europäischen Zentralbank teilweise auf
einer Furcht der Anleger vor einer Reversibilität des Euro; nach Ansicht
der Bundesbank spiegeln solche Zinsaufschläge dagegen nur die Skepsis
der Marktteilnehmer wider, dass einzelne Mitgliedstaaten eine
hinreichende Haushaltsdisziplin einhalten werden, um dauerhaft
zahlungsfähig zu bleiben. Auch der selektive Ankauf von Staatsanleihen
nur einzelner Mitgliedstaaten ist ein Indiz für die Qualifikation des
OMT-Beschlusses als wirtschaftspolitische Maßnahme, denn dem
geldpolitischen Handlungsrahmen des Europäischen Systems der
Zentralbanken ist eine zwischen einzelnen Mitgliedstaaten
differenzierende Vorgehensweise grundsätzlich fremd. Die Parallelität
mit Hilfsprogrammen der EFSF bzw. des ESM sowie das Risiko, deren
Zielsetzung und Auflagen zu unterlaufen, erhärten diesen Befund. Der vom
OMT-Beschluss vorgesehene Ankauf von Staatsanleihen zur Entlastung
einzelner Mitgliedstaaten erscheint insoweit als funktionales Äquivalent
zu einer Hilfsmaßnahme der genannten Institutionen - allerdings ohne
deren parlamentarische Legitimation und Kontrolle.

b) Art. 123 Abs. 1 AEUV verbietet der Europäischen Zentralbank,
Staatsanleihen unmittelbar von den emittierenden Mitgliedstaaten zu
erwerben. Es liegt auf der Hand, dass dieses Verbot nicht durch
funktional äquivalente Maßnahmen umgangen werden darf. Die genannten
Gesichtspunkte der Neutralisierung von Zinsaufschlägen, der Selektivität
des Ankaufs sowie der Parallelität mit EFSF- und ESM-Hilfsprogrammen
sprechen dafür, dass der OMT-Beschluss auf eine verbotene Umgehung von
Art. 123 Abs. 1 AEUV zielt. Hinzu kommen folgende Aspekte: die
Bereitschaft, sich mit Blick auf die zu erwerbenden Anleihen an einem
Schuldenschnitt zu beteiligen; das erhöhte Risiko; die Möglichkeit, die
erworbenen Staatsanleihen bis zur Endfälligkeit zu halten; der Eingriff
in die Preisbildung am Markt und die vom EZB-Rat ausgehende Ermutigung
der Marktteilnehmer zum Erwerb der in Rede stehenden Anleihen am
Primärmarkt.

c) Die von der Europäischen Zentralbank zur Rechtfertigung des
OMT-Beschlusses angeführte Zielsetzung, eine Störung des geldpolitischen
Transmissionsmechanismus zu beheben, vermag hieran nach Ansicht des
Bundesverfassungsgerichts nichts zu ändern. Dass der Ankauf von
Staatsanleihen unter Umständen auch zur Erreichung währungspolitischer
Zielsetzungen beitragen kann, macht den OMT-Beschluss als solchen noch
nicht zu einer währungspolitischen Maßnahme. Würde man den Kauf von
Staatsanleihen bei jeder Störung des geldpolitischen
Transmissionsmechanismus zulassen, käme dies einer Befugnis der
Europäischen Zentralbank gleich, jede Verschlechterung der Bonität eines
Euro-Mitgliedstaates durch den Kauf von Staatsanleihen dieses Staates
beheben zu dürfen. Dies würde das Verbot monetärer Haushaltsfinanzierung
weitgehend außer Kraft setzen.

d) Der OMT-Beschluss wäre aus Sicht des Bundesverfassungsgerichts jedoch
möglicherweise dann nicht zu beanstanden, wenn er primärrechtskonform so
ausgelegt oder in seiner Gültigkeit beschränkt würde, dass er die
Konditionalität der Hilfsprogramme von EFSF und ESM nicht unterläuft und
tatsächlich einen die Wirtschaftspolitik in der Union nur
unterstützenden Charakter behält. Mit Blick auf Art. 123 Abs. 1 AEUV
setzte dies wohl voraus, dass die Inkaufnahme eines Schuldenschnitts
ausgeschlossen werden müsste, Staatsanleihen einzelner Mitgliedstaaten
nicht in unbegrenzter Höhe angekauft werden und Eingriffe in die
Preisbildung am Markt soweit wie möglich vermieden werden. In der
mündlichen Verhandlung und in dem Verfahren vor dem Senat abgegebene
Erklärungen der Vertreter der Europäischen Zentralbank deuten darauf
hin, dass eine solche primärrechtskonforme Auslegung mit Sinn und Zweck
des OMT-Beschlusses durchaus noch vereinbar sein dürfte.

5. Ob der OMT-Beschluss und sein Vollzug auch die Verfassungsidentität
des Grundgesetzes verletzen können, ist derzeit nicht sicher absehbar
und hängt nicht zuletzt von Inhalt und Reichweite des -
primärrechtskonform ausgelegten - OMT-Beschlusses ab.

Abweichende Meinung der Richterin Lübbe-Wolff:

In dem Bemühen, die Herrschaft des Rechts zu sichern, kann ein Gericht
die Grenzen richterlicher Kompetenz überschreiten. Das ist meiner
Meinung nach hier geschehen. Die Anträge hätten als unzulässig
abgewiesen werden müssen. Die Frage, wie Bundestag und Bundesregierung
auf eine Verletzung von Souveränitätsrechten der Bundesrepublik
Deutschland, sei sie kriegerischer oder nicht kriegerischer Art, zu
reagieren haben, ist nicht sinnvoll im Sinne der Auferlegung bestimmter
positiver Handlungspflichten verregelbar. Die Auswahl zwischen den
vielfältigen Möglichkeiten der Reaktion, die von bloßen
Missfallensbekundungen bis hin zum Austritt aus der Währungsgemeinschaft
reichen, kann nur Sache des politischen Ermessens sein. Es verwundert
deshalb nicht, dass sich diesbezügliche Regeln weder dem Verfassungstext
noch der Rechtsprechungstradition entnehmen lassen.

Die Annahme, dass unter näher bestimmten Voraussetzungen nicht nur
positiv-souveränitäts-beschränkende Akte deutscher Bundesorgane, sondern
auch eine bloße Untätigkeit bei qualifizierten Übergriffen der Union
unter Berufung auf Art. 38 Abs. 1 GG angegriffen werden können, weicht
von erst jüngst bekräftigter Rechtsprechung ab, nach der ein Unterlassen
von Bundestag oder Bundesregierung mit der Verfassungsbeschwerde nur
gerügt werden kann, wenn sich der Beschwerdeführer auf einen
ausdrücklichen Auftrag des Grundgesetzes berufen kann, der Inhalt und
Umfang der als verletzt behaupteten Handlungspflicht im Wesentlichen
umgrenzt. Auch für Anträge im Organstreitverfahren hat der Senat noch
kürzlich festgestellt, dass sie nur gegen ein konkretes Unterlassen
zulässig sind, das heißt gegen das Unterlassen einer konkreten als
geboten darstellbaren Handlung. Die Annahme, dass unter anderem ein
bloßes Unterlassen der Bundesregierung, sich auf der Ebene der Union in
bestimmter Weise zu verhalten, zulässiger Gegenstand einer
Verfassungsbeschwerde sein kann, stünde zudem in Gegensatz dazu, dass
selbst positive Mitwirkungshandlungen der Bundesregierung an Beschlüssen
von Organen der Union oder intergouvernementalen Beschlüssen in
Angelegenheiten der Union noch vor kurzem zu untauglichen
Angriffsgegenständen erklärt worden sind.

Abweichende Meinung des Richters Gerhardt:

Ich halte die Verfassungsbeschwerden und den Antrag im
Organstreitverfahren, soweit sie den OMT-Beschluss betreffen, für
unzulässig. Der vorliegende Beschluss erweitert die Möglichkeit des
Einzelnen, über Art. 38 Abs. 1 GG - ohne Rückanbindung an ein
materielles Grundrecht - eine verfassungsgerichtliche Kontrolle in Bezug
auf Akte von Unionsorganen zu initiieren. Mit der Zulassung einer
solchen Ultra-vires-Kontrolle wird die Tür zu einem allgemeinen
Gesetzesvollziehungsanspruch geöffnet, den das Grundgesetz nicht kennt.

Die Integrationsverantwortung der deutschen Verfassungsorgane besteht
gegenüber der Allgemeinheit, und aus ihr folgt nichts für die
Konstruktion eines subjektiven Rechts eines jeden Wahlberechtigten auf
Tätigwerden von Verfassungsorganen. Bundesregierung und Bundestag muss
bezüglich der Frage, ob ein qualifizierter Ultra-vires-Akt vorliegt, ein
vom Bürger hinzunehmender Einschätzungs- und Beurteilungsspielraum
zukommen. Der Beschluss geht davon aus, dass eine
Kompetenzüberschreitung auch dann offensichtlich sein kann, wenn dem ein
längerer Klärungsprozess vorausgeht. Wie schwierig das Kriterium der
Offensichtlichkeit zu handhaben ist, zeigt der Fall überdeutlich.
Währungs- und Wirtschaftspolitik sind aufeinander bezogen und können
nicht strikt unterschieden werden. In der Gesamtschau erscheint mir das
Vorbringen, es gehe in erster Linie um die Wiederherstellung des
monetären Transmissionsmechanismus, nicht mit der zu fordernden
Eindeutigkeit widerlegbar.

Dass der Einzelne das Selbstbefassungsrecht des Bundestags mit Hilfe des
Bundesverfassungsgerichts in eine bestimmte Richtung lenken kann, fügt
sich nicht in die grundgesetzlichen Rahmenbedingungen parlamentarischer
Arbeit. Der Bürger kann mittels Eingaben, über die Parteien und
Abgeordneten sowie insbesondere über die Medien auf Art und Ziel der
politischen Willensbildung Einfluss nehmen. Der Bundestag hätte ohne
weiteres auf politischem Wege den OMT-Beschluss missbilligen,
gegebenenfalls auch eine Nichtigkeitsklage androhen, die Reaktion der
Europäischen Zentralbank und der Finanzmärkte abwarten und dann weitere
Konsequenzen ziehen können. Dass er all dies nicht getan hat, indiziert
kein Demokratiedefizit, sondern ist Ausdruck einer Mehrheitsentscheidung
für eine bestimmte Politik zur Bewältigung der Staatsschuldenkrise im
Euro-Währungsraum. "

I think we can fairly safe state ...

Friday, 17 January 2014

One Count CLOSER, to DETONATION!

And WHAT a DETONATION, that's going to BEE!

The White Rabbit!  
#BankstersRabbit   
PS Send friends Hero Humans! That's how we grow!  Send:
TWEET/FACEBOOK(1): #OccupyTheBanks Operation #OTB



Notable Human Sauces used in cooking of this particular Quantum News by ... The White Rabbit! 
Further Research


No comments :

Post a Comment

Only members (obviously) can comment; no moderation; direct to page.

Note: only a member of this blog may post a comment.

Popular Posts - All Time